Geschichte

des Braunschweiger Männer-Turnvereins von 1847 e.V.

Das Turnen wurde 1811 von Friedrich Ludwig Jahn in der Berliner Hasenheide als vielfältige Leibesübungen mit der Betonung des Erzieherischen und des Gemeinschaftsgedankens begründet. Es ging um laufen, werfen, springen, ringen und fechten, schwimmen und wandern, spielen und turnen an bereits bekannten oder von ihm erfundenen Geräten. Durch die Einteilung in „Turnkür“ und „Turnpflicht“ sollte die kreative Selbstbeschäftigung und das Lernen unter Anleitung gefördert werden. Unter dieser pädagogischen und sozialen Zielsetzung bildeten sich in Deutschland viele Turnvereine. Auch der 1847 gegründete Männer-Turnverein Braunschweig entwickelte sich in diesem Sinne als Solidargemeinschaft mit einer ausgeprägten Vereinskultur.

Vereinsturnhalle seit Januar 1887

Heute ist der MTV Braunschweig der älteste und größte Verein in der Region Braunschweig und gleichzeitig der zweitälteste niedersächsische Sportverein. Er hat rund 6.000 Mitglieder in 21 Abteilungen. Davon sind 34 Prozent Kinder und Jugendliche, die auf den vereinseigenen Sportanlagen trainieren. Über die Hälfte aller Mitglieder sind inzwischen Mädchen und Frauen.

Der MTV hat seit seiner Gründung immer wieder eine Vorreiterrolle im Sport übernommen. Dazu gehören der Bau der ersten vereinseigenen Turnhalle 1862 und die Einführung des Frauenturnens 1888. Der MTV hat damit die ältesten bestehenden Frauenturngruppen Deutschlands. Als erster Verein führte man 1968 das Mutter-und-Kind-Turnen ein und weiterhin 1983 ein umfangreiches Aerobic-Angebot. 1988 wurde im MTV das erste vereinseigene Fitness-Studio in Niedersachsen eröffnet.