Wildcats Force im Nationalkader bei der WM

Coach Saskia Klein. Foto: CCVD

Nach dem Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren und dem Titelgewinn letztes Jahr sind wieder fünf unserer Wildcats Teil der deutschen Nationalmeisterschaft bei der Weltmeisterschaft im Cheerleading. Vor ihrer Reise in die USA fanden sie noch kurz Gelegenheit mit uns über das große Abenteuer Titelverteidigung zu sprechen.

Wer vom MTV Braunschweig reist alles mit in die USA zur WM?

Vanessa Schreiber - Wildcats Force

Miriam Schreiber - Wildcats Force 

Celina Meyer - Wildcats force

Jenny Werner - Wildcats Force

Saskia Klein als Trainerin 

Saskia: Dieses Jahr starten wir in der Kategorie Senior Allgirl Premier. Premier ist das höchste Level im Cheerleading (Deutsches Level 6). Hier darf man Pyramiden bauen und bei den Würfen (Tosses) Drehungen um die horizontale  und vertikale Körperachse kombiniert vorführen (z.B. Schrauben). Es wird auch dieses Jahr ein Semi-Finale und ein Finale geben.
Um ins Finale zu gelangen wird kurz vor der Meisterschaft bekannt gegeben welche Kriterien man im Semi-Finale erfüllen muss (z.B. Punktzahl oder die ersten 10 Teams).

Wie sahen in den letzten Monaten die Vorbereitungen für die WM-Teilnahme aus?

Force: Wir haben viel neben dem Teamtraining trainiert um für die Kadertrainings fit zu sein und unseren Platz im Nationalteam zu sichern. Das heißt 4 Einheiten pro Woche. Zusätzlich sind einige von uns ins Fitnessstudio gegangen oder waren schwimmen um was für ihre Kraft und Kondition zu tun.

Gab es Änderungen in den Vorbereitungen im Vergleich zum Vorjahr als ihr Weltmeister wurdet?

Saskia: Nein, wir versuchen die Kadertrainings möglichst beständig zu gestalten, damit die Sportler sich an den Modus gewöhnen können.
Für die Trainings in den USA haben wir Physios dabei, die sich um die körperlichen Anforderungen kümmern. Ebenso kommen Betreuer mit, die auf Ernährung und das allgemeine Wohlbefinden achten.

Als Titelverteidiger, wie schätzt du dieses Jahr die Stärke der deutschen Nationalmannschaft im Vergleich zu den anderen teilnehmenden Nationen ein?

Saskia: Es ist jedes Jahr eine neue und unbekannte Herausforderung, die anderen Nationen werden stärker, wie wir auch. Am Ende zählt ein nervenstarkes Team und eine gute Vorbereitung.

Zum Abschluss: Wie sehen deine Wünsche und Hoffnungen für die WM-Teilnahme aus und was würdest du einer jungen Cheerleaderin raten, die den Traum hegt selber mal an der WM teilzunehmen?

Force: Wir wünschen uns in erster Stelle eine saubere Routine (Auftritt) zeigen zu können die keine Fehler enthält. Zusätzlich wäre es ein Traum ins Finale zu kommen und sich somit mit den besten der Welt „messen“ zu können. Dieses Level und die Konkurrenz ist sehr stark das wir uns deswegen umso mehr freuen ein Teil des Projekts sein zu dürfen.

Saskia: Die Erfahrung mit 140 Athleten, die alle dasselbe Ziel habe, nach Amerika zu fliegen und jeden Tag seinem liebsten Sport nachzugehen ist einzigartig, an die Zeit wird man sich sein ganzen Leben lang erinnern. Es ist zudem eine Ehre als Deutsche Nationalmannschaft aufzutreten.
Ich rate jedem Sportler seine Träume nicht aufzugeben und härt daran zu arbeiten.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei der WM!